Kirsa Fischer - Diplom-Agrarbiologin, Pferdephysiotherapeutin, Hufpflegerin - Berlin Brandenburg Kirsa Fischer - Diplom-Agrarbiologin, Pferdephysiotherapeutin, Hufpflegerin - Berlin Brandenburg

Energetische Arbeit

Pferde besitzen - ebenso wie wir Menschen- Energiezentren. Ist der Energiefluß durch physische oder psychische Traumen gestört, kann sich dies durch Krankheiten äußern. Womöglich sind ein oder mehrere Chakren blockiert. Die Chakren dienen zur Aufnahme, Verteilung und Transformation von Lebensenergie. Ich helfe Ihnen, diese Blockaden bei Ihrem Pferd zu lösen. Desweiteren arbeite ich zur Narbenentstörung mit Quantenheilung (nach Bartlett), da sich auch Narben auf den Energiefluß auswirken können.

Woran können Sie erkennen, daß der Energiefluß bei Ihrem Pferd gestört ist?

Hier gibt es einige Symptome, die darauf deuten können:

  • Verhaltensauffälligkeiten wie Beißen oder Durchgehen
  • Lustlosigkeit, Apathie, Trauer
  • Auf körperlicher Ebene z.B. in Form von Mauke, Koliken, Hufgeschwüren und ungeklärten Lahmheiten

Dienstleistungen

Chakrenenergieausgleich, Neue Homöopathie, Quantenheilung (nach Bartlett).

Die energetische Behandlung bringt die Seele Ihres Pferdes wieder in Einklang. Es fasst Vertrauen und es wird eine Grundlage geschaffen, die die weitere Zusammenarbeit erleichtern kann.

Um einen größtmöglichen Erfolg zu gewährleisten, können auch Sie als Pferdebesitzer beitragen. Mein Ziel ist es, daß Sie und Ihr Pferd sich gemeinsam wohlfühlen.

Preis energetische Behandlung: Nach Absprache.

Gebiet: Berlin, Brandenburg, Landkreis Märkisch-Oderland (MOL), Barnim, Oder-Spree.

Gern berate ich Sie telefonisch.

 

Fallbeispiele

Der Deckhengst, ein Trakehner, erlitt auf dem Weg zu seinen neuen Besitzern einen schweren Hängerunfall. Er konnte zwar geritten werden, war aber in einer fremden Halle mit Zuschauern nicht mehr zugänglich. Er rannte ausschließlich nur noch im Trab durch die Halle. Es stellte sich heraus, daß das Pferd abgesehen von den körperlichen Einschränkungen weniger unter seinem Hängerunfall gelitten hatte, als vielmehr unter den öffentlichen Vorstellungen vor Publikum als Hengst. Der sensible Trakehner hatte sich komplett selber abgeschaltet, um den damit verbundenen Stress aushalten zu können. Er wurde sowohl mit einer homöopathischen Hochpotenz als auch energetisch von mir behandelt. Anschließend traten die Probleme nicht mehr auf.

Ich wurde zu einem Wallach zur Hufpflege gerufen, der scheinbar Probleme mit männlichen Personen hatte. Es zeigte sich, daß er auch Angst vor der Hufbearbeitung hatte: Er fing am ganzen Körper an zu zittern, als ich mein Werkzeug auspackte und mir die Schürze anlegte. Das Ausschneiden der Hufe war unmöglich. Nach der energetischen Behandlung kam bereits nach zwei Tagen die Rückmeldung der Besitzerin, daß ihr Pferd ganz lieb und ruhiger sei. Für die Hufpflege wurde der Wallach unter dem Sicherheitsaspekt trotzdem vom Tierarzt sediert. Bei der darauf folgenden Hufpflege reichte dann aber schon eine einfache Sedierung aus und inzwischen kann man ihn ohne Sedierung ausschneiden.

Die Chakren des Pferdes : Blockaden finden und lösen